Die Stadt Bochum ist eine Großstadt im mittleren Ruhrgebiet und rund 370.000 Einwohnern. Trotz der Lage in mitten eines großen Ballungsraumes, verfügt die Stadt über zahlreiche Grünflächen, Naturschutzgebiete, Äcker, Wiesen und Wälder.

Dazu gehören auch 27 städtische Obstwiesen, die eine wichtige Funktion im Naturhaushalt einnehmen. Acht Obstwiesen wurden 2019 zur Ernte durch die Bevölkerung freigegeben, drei weitere werden in den nächsten Jahren folgen. Da auf manchen Obstwiesen sehr alte Bäume stehen, die nicht mehr verkehrssicher sind oder einige Wiesen z.B. an Naturschutzvereine verpachtet sind, werden nicht alle Obstwiesen auf der mundraub-Karte veröffentlicht

Auf den folgenden acht Wiesen ist behutsames und maßvolles Ernten unter Einhaltung der mundraub-Regeln ausdrücklich erwünscht:

  • Riemke: Wildnis für Kinder, Vierhausstraße
  • Eppendorf: Walnussallee, Ernst-Erwin-Bußmann-Pfad
  • Grumme: Grünanlage zwischen Böckenbergstr. und Grummer Teichen
  • Sundern: Grünanlage, Auf der Krücke
  • Weitmar: Schloßpark Weitmar, Nevelstr.
  • Weitmar: Grünanlage zwischen Wasserstr. und Springorumallee

Insgesamt 159 Fundorte haben Bürgerinnen und Bürgern bereits auf mundraub.org eingetragen. 

Medienberichte aus Bochum

„Obst für alle“: Oberbürgermeister erntet Früchte mit Kita-Kids auf städtischer Obstwiese“ Eiskirch möchte mit der Aktion die Bochumerinnen und Bochumer ermuntern, auf einer der acht frei zugänglichen Streuobstwiesen Obst für den Eigengebrauch zu ernten. Wo die regionalen und nachhaltigen Früchte zu finden sind können Interessierte auf www.bochum.de/obstwiesen oder auf www.mundraub.org nachsehen.

Gruppen und Initiativen